03.11.2021 Abschied von Cala

Du bist nicht mehr da, wo Du warst, aber du bist überall, wo wir sind.

21.04.2009 - 03.11.2021 Cala vom Schwarzen Feuer

21.04.2009 - 03.11.2021 Cala vom Schwarzen Feuer

Nachdem meine ersten beiden Würfe verhältnismäßig klein ausgefallen waren, war ich völlig überwältigt, als nach der Bilderbuchhochzeit von Cheyenne und Umber von der Prignitzer Flur am 21.04.2009 neun kräftige und vitale Welpen geboren wurden. Die Geschlechteraufteilung ließ ebenfalls keine Wünsche offen - fünf Hündinnen und vier Rüden. Eine der Hündinnen war für Gaby Schlechte vorgemerkt. Gaby hatte sich damals schon beim B-Wurf für eine Hündin angemeldet. Trotz kräftigen Daumendrückens blieb es beim B-Wurf bei einer einzigen Hündin - Brianna - die ursprünglich bei mir bleiben sollte, dann aber zu Daniela Walzer zog. Gaby und ich verständigten uns also auf die Reservierung einer Hündin aus dem C-Wurf.

Die Freude war riesengroß, als fünf Hündinnen geboren wurden. Cala war eine der vorwitzigsten Hündinnen in diesem Wurf, ihre Gesundheitswerte waren für einen Einsatz in der Zucht geeignet und so zog sie zu Gaby und ihren beiden Collies Basil und Charlene nach Bayern. Cala entwickelte sich zu einer sehr schönen, allerdings auch sehr eigenwilligen Colliedame.

Was die Zuchtpläne betraf, so hatte sie (ebenso wie ihre Schwester Caira) zu diesem Thema eine ganz eigene Meinung und nach mehreren gescheiterten Deckversuchen musste dieses Vorhaben leider ad acta gelegt werden. Cala war, wie auch einige ihrer Geschwister, gegenüber fremden Hunden sehr reserviert und ablehnend, dafür aber innerhalb des eigenen Rudels ein absolut sozialer Hund. Gaby hielt mich in all den Jahren immer über Cala auf dem Laufenden, und es gab auch oft etwas zu lachen, insbesondere wenn es um Cala und die Jagd auf Hasen oder Radfahrer ging.

Zeit ihres Lebens erfreute sie sich einer guten Gesundheit. Leider wurde in der vergangenen Woche ein Milztumor diagnostiziert und da ihr Allgemeinzustand sich rapide verschlechterte, gab es keine andere Option, sie vor noch stärkeren Schmerzen zu bewahren, als sie gehen zu lassen.

Gute Reise Cala.